Beliebter werden: 9 Regeln die dich sofort sympathisch machen

Du möchtest beliebter werden? Sympathischer auf neue Leute wirken und vor allem Menschen, die dich interessieren auf Dauer für dich gewinnen?

Hier erfährst du wie!

Denn beliebter werden kann jeder und es ist vor allem leichter als du vermutlich dachtest.

Bei anderen Menschen beliebt zu sein ist nicht nur gut für unser Selbstwertgefühl sondern macht auch glücklicher.

Denn wenn wir von vielen akzeptiert werden heißt das, dass andere Menschen uns mögen und Zeit mit uns verbringen möchten.

Nur wie kannst du zu jemandem werden, den andere Menschen unbedingt in ihrem Leben haben möchten?

Ganz einfach:

„Indem du dafür sorgst, dass andere Menschen sich in deiner Umgebung gut fühlen.“

Und das ist gar nicht mal so schwer, wenn du die 9 Regeln befolgst, die ich dir heute mitgebe.

Ganz kurz zu meiner Geschichte…

Ich war früher alles andere als beliebt.

Andere Leute machten sich viel mehr über mich lustig und spielten einen Streich nach dem anderen mit mir. Freunde hatte ich so gut wie keine und wenn ich mal einen Klassenkameraden mit dem ich mich einigermaßen verstand nach einem Treffen fragte, hatte er nie Zeit. Von einer Partnerin ganz zu schweigen.

Doch irgendwann dann, kam für mich der große Durchbruch.

Ich wusste, dass es so nicht weitergehen konnte und ich versuchte alles, um möglichst etwas zu verändern und bei anderen beliebter zu werden.

Ich las ein Buch nach dem anderen, besuchte Seminare zu dem Thema und lernte schließlich meine Schüchternheit abzulegen und offen auf neue Menschen zuzugehen.

So wirst du schnell beliebter

Okay nun aber endlich zu den 9 Regeln, die dich garantiert sympathischer und beliebter machen werden.

Auf geht‘s!

1. Sei offen für Neues

Die erste und mitunter auch wichtigste Regel um beliebter zu werden ist, grundsätzlich offen für neue Dinge zu sein und sich von neuen Sachen inspirieren zu lassen.

Denn wenn du ein offener Typ bist, der bereit ist neue Dinge auszuprobieren, werden dich andere schnell sympathisch finden und du wirst sehr einfach neue Leute kennenlernen.

Es muss nicht gleich ein Fallschirmsprung sein, aber wenn dich ein Kollege fragt, ob du in der Mittagspause das neue Restaurant ausprobieren möchtest sei doch einfach dabei und geh mit ihm dort hin. Oder wenn einer aus deiner Uni eine kleine Party macht, geh hin und guck dir das an.

GRATIS Coaching-Session sichern

Nur für kurze Zeit  helfe ich dir persönlich dabei, dein Sozialleben auf das nächste Level zu heben. Egal ob du in Gesprächen selbstbewusster auftreten möchtest, ohne Hemmungen aufs andere Geschlecht zugehen möchtest oder dir einen soliden Freundeskreis aufbauen möchtest, ich helfe dir gerne!

JETZT SICHERN

2. Sprich Gemeinsamkeiten an

Gemeinsamkeiten zeigen, dass ihr ähnliche Interessen und Hobbys habt.

Sie bauen unterbewusst eine vertraute Verbindung zwischen euch auf und lassen dich direkt sympathischer rüberkommen.

Sobald du merkst, dass ihr etwas gemeinsam habt, sprich dein Gegenüber darauf an. Und das können wirklich auch Kleinigkeiten sein. 

Ihr habt beide ein Smartphone der gleichen Marke? Cool, sprich dein Gegenüber darauf an. Ihr seid beide Fan der gleichen Fußballmannschaft? Super, dann sprich genau das an. Du bemerkst, dein Gegenüber mag die gleiche Musik wie du? Perfekt, sprich es an und rede genau darüber.

3. Mach anderen ehrliche Komplimente

Dieser Punkt ist extrem wertvoll und dennoch wird er häufig von vielen unterschätzt und vernachlässigt. 

Denn ein ehrlich gemeintes Kompliment ist ein sehr wertvolles Geschenk. 

Und damit meine ich nicht krampfhaft irgendetwas loben, was dir eigentlich gar nicht gefällt sondern ein wirklich ehrlich gemeintes Kompliment.

Denn wir Menschen erkennen in der Regel schnell ob ein Kompliment ehrlich gemeint ist oder nicht. Wenn dir also etwas an deinem Gegenüber wirklich gefällt, dann sprich es an.

Und das können Kleinigkeiten sein.

Zum Beispiel:

„Hey wow, echt coole Schuhe die du hast.“ 

„Dein pinkes T-Shirt gefällt mir sehr gut. Passt vor allem extrem gut zu deinen Fingernägeln.“ 

„Der Schokokuchen den du gemacht hast, war echt der Hammer.“

4. Beliebter werden durch Dankbarkeit

Wo wir doch gerade über Komplimente geredet haben, lass uns nun zu einem ebenso wichtigen Punkt kommen: Dankbarkeit.

Dankbarkeit zeigt, dass du etwas sehr wertschätzt und nicht für selbstverständlich ansiehst. 

Zudem tust du dir selbst einen großen gefallen, denn dir wird bewusst, wie gut du es eigentlich hast.

Und auch das können auch sehr kleine Dinge sein. Ein Bekannter von mir war letztens auf Cuba und hat mir erzählt, dass es dort fließendes Wasser teilweise nur einmal pro Woche gibt. Selbst das ist also etwas, wofür wir dankbar sein können.

5. Sei mit dir selbst zufrieden

Selbstliebe ist eine der größten Waffen in sozialen Situationen.

Denn Selbstliebe zeigt, dass du dich selbst gut kennst und zu deinen eigenen Stärken und Schwächen stehst. 

Das wirkt du auf andere authentisch und damit auch automatisch sehr sympathisch. 

Wenn dir genau das schwer fällt, mach dir bewusst das niemand perfekt ist und wirklich jeder Stärken und Schwächen hat. Schwächen sind zudem nicht unbedingt etwas Negatives, wenn du offen zu ihnen stehst und diese als Stärken siehst.

Hier ein Beispiel:

Meine Schwäche war es früher immer und ist es teilweise immer noch alles perfekt machen zu wollen. Auf der anderen Seite kann man dies aber auch als Stärke sehen, denn wenn jemand perfektionistisch ist, zeigt das, dass man den Anspruch hat etwas sehr sorgfältig zu machen.

Schwächen sind also nicht unbedingt immer etwas Negatives. 

Versuche einfach das Positive darin zu finden und mit deinen Mitmenschen offen darüber zu reden. 

6. Beliebt durch guten Humor

Humor kann eine echte Wunderwaffe in Gesprächen sein.

Denn Humor lockert das ganze Gespräch auf und sorgt für eine angenehme Gesprächsstimmung.

Besonders wenn man sein Gegenüber noch nicht so wirklich kennt, kann ein guter Humor von Vorteil sein.

Egal ob bei einem Bewerbungsgespräch, beim ersten Date oder generell beim Kennenlernen neuer Menschen, ein guter Humor bringt immer Vorteile mit sich!

Mir fiel genau das früher sehr schwer.

Ich erkannte oft sogar nicht einmal den Humor der anderen und hinterließ durch meine ernste Art immer einen sehr verkrampften und unentspannten Eindruck.

Heute weiß ich aber, dass das alles kein Grund zur Panik ist. Ein guter Humor ist erlernbar und das wahrscheinlich sogar leichter als du gedacht hast.

Hier gelangst du zu meinem Gratis-Report: „In 5 Schritten zu einem Humor, den andere Lieben“

7. Halte Blickkontakt

Egal ob bei Bewerbungsgesprächen, beim Flirten oder in Gesprächen mit Freunden oder Bekannten, durch Blickkontakt schenkst du deinem Gegenüber Aufmerksamkeit.

Aber aufgepasst:

Nicht jede Art von Blickkontakt empfindet dein Gegenüber als angenehm. Zu langes starren kann unangenehm sein und andere sogar wütend machen. Achte darauf, dass der Blickkontakt locker und einladend ist.

Tipp: Verbinde den Blickkontakt mit einem Lächeln. So wirkt er locker, angenehm und nicht bedrohlich.

8. Höre deinem Gegenüber zu

Aufmerksames Zuhören ist eines der größten Geschenke überhaupt, die du deinem Gegenüber in Gesprächen machen kannst.

Denn niemand möchte mit einer Wand reden oder?

Signalisiere deinem Gegenüber, dass du ihm zuhörst, indem du hin und wieder eine offene Frage stellst, zu einer Sache, die dich interessiert.

Statt einem einfachen „Okay“ könntest du sagen:

„Nice, in Australien warst du also. Wie war denn das Wetter so dort?“

Durch aufmerksames Zuhören fühlt sich dein Gegenüber von dir verstanden und merkt, dass du dich für ihn/sie interessierst, was dich wiederum sofort sympathischer macht.

9. Zeig echtes Interesse

Dieser Punkt ist mindestens genau so wichtig wie der vorherige. Wenn du dich mit jemandem unterhältst dann zeig entweder echtes Interesse oder lass es komplett sein.

Wenn dich etwas nicht interessiert dann sag das deinem Gegenüber offen und ehrlich.

Angenommen dein Gegenüber redet mit dir über eine Anime-Serie die dich aber null interessiert, dann tu nicht so als ob du sie auch kennst und sie dich interessiert, um bei deinem Gegenüber beliebter zu werden, sondern sag ihm/ihr ehrlich, dass du dich nicht für Animes interessierst und dann redet ihr halt über etwas anderes.

Und das ist vollkommen okay so. Niemand kann erwarten, dass du alle Serien kennst oder magst.

3 Fehler die dich unbeliebt machen

Wie du siehst, ist es gar nicht so schwer beliebter und sympathischer zu werden. Allerdings gibt es auch ein paar Dinge, die dich schnell unbeliebt machen und die du daher unbedingt vermeiden solltest.

Deshalb habe ich mir gedacht, dir noch die 3 schlimmsten Fehler mit auf den Weg zu geben, um diese nicht zu begehen.

Let‘s go!

Fehler 1: Andere schlecht reden

Das mitunter Schlimmste was man in Gesprächen nur machen kann ist andere Personen in irgendeiner Form schlecht zu machen oder über sie zu lästern.

Denn was soll jemand über dich denken, der dich gerade kennenlernt, wenn er merkt, dass du andere Personen runterziehst?

Ganz einfach. 

Er denkt, dass du hinter seinem Rücken auch schlecht über ihn reden könntest und vertraut dir daher weniger an.

Hör also auf damit, denn das macht dich auf Dauer garantiert unsympathisch.

Fehler 2: Angeben

Gefolgt von dem vorherigen Punkt ist das zweitschlimmste was du tun kannst, anzugeben und anderen vorzumachen, wie cool du doch bist. 

Das Problem hierbei ist nämlich: 

„Viele spüren das sofort, wenn du sie mit etwas beeindrucken möchtest.“

Und genau das lässt dich alles andere als beliebt werden.

Hör also auf damit und arbeite lieber daran, dir ein starkes Selbstbewusstsein aufzubauen, denn das ist im Endeffekt viel viel mächtiger als mit irgendetwas anzugeben.

Fehler 3: Zu negativ sein

Eine negative Einstellung verbreitet eine negative Stimmung auf andere und kann dafür sorgen, dass andere dich meiden.

Und das aus einem logischen Grund.

Denn wer möchte sich schon freiwillig negative Gefühle an Land ziehen? 

Niemand!

Deshalb ändere das und sorg dafür, dass du deine Einstellung zum Leben änderst und anfängst positiver über dich und das Leben zu denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.